light-phenomenon.com

Unterwegs mit der Kamera

Wie transportiert man unaufällig ein Supertele?

| Keine Kommentare

“Eine Reise nach Afrika? Ist das nicht gefährlich?”, diese Frage wird Afrika-Reisenden öfters gestellt. “Es kommt darauf an, wohin man reist.”, sage ich jeweils (eine Binsenwahrheit) und gleichzeitig: “Ja, es ist gefährlich: es kann nämlich süchtig machen!” Bei mir hat sich das so entwickelt, dass ich nach der ersten “richtigen” Safari in Ostafrika einen Entschluss gefasst habe: “Ich komme wieder – mit mehr Brennweite!”

Flamingos, Lake Nakuru National Park, Kenya, light-phenomenon.com, Daniel Haller

Flamingos, Lake Nakuru National Park, Kenia

Mehr Brennweite

Und so kam es, dass ich beim nächsten Flug nach Nairobi vor dem Problem stand, ein fabrikneues Canon 500mm Super-Teleobjektiv heil nach Afrika zu transportieren. Das kostbare Teil als Gepäck einchecken? Eine Vorstellung, die bei mir sofort ein flaues Gefühl in der Magengegend hervorruft. Ich habe bereits einmal am John F. Kennedy Airport in New York vom Flugzeugsitz aus zugesehen, wie zwei total gestresste amerikanische Gepäckangestellte kurz vor dem Abflug eine Art Koffer-Weitwurf veranstaltet haben. Unfreiwillig: Ein Passagier war nicht an Bord erschienen und daher musste sein Koffer aus dem Frachtraum entfernt werden. Zuerst habe ich erstaunt dem Treiben zugeschaut – bis ich entsetzt realisiert habe, dass soeben mein eigener Samsonite Schalenkoffer in hohem Bogen auf den Betonboden gekracht war! Kurz darauf dasselbe in umgekehrter Richtung: Mein Koffer “flog” wieder meterweit zurück in den Fracht-Container. Während dem ganzen Flug von New York nach Zürich habe ich mir laufend ausgemalt, was nun alles kaputt gegangen sein könnte: der Koffer, die Ladegeräte oder das Stativ im Koffer? Diesen Flug habe ich nicht wirklich geniessen können… Zum Glück hat mein guter alter Schalenkoffer auch diese Tortur überstanden – mit ein paar Schrammen mehr. Ein Hightech-Objektiv einchecken? Nein! Es muss einen anderen Weg geben.

Auf der Jagd

Die Zeit angehalten – mitten im Sprung

Ein Gepäck-Trolley?

Der Original-Transportkoffer, in welchem das Objektiv von Canon ausgeliefert wird, ist viel zu schwer und zu gross für die Flugzeugkabine. Da ich als Normalsterblicher Economy-Class fliege, lese ich jedes Mal mit angstgeweiteten Augen die Bestimmungen für das Bord-Gepäck: Was ist wohl diesmal wieder zusätzlich eingeschränkt worden? Seit Jahren wird in der “Holzklasse” laufend zusammengestrichen: Weniger Gewicht, kleinere Abmessungen. Die verschärften Sicherheitsvorschriften, der Preiskrieg unter den Airlines und die weltweit steigenden Erdöl-Preise tragen sicher dazu ihren Teil bei.

Wie machen das andere Fotografen? Welche Lösungen gibt es auf dem Fotozubehörmarkt? Da werden unter anderem spezielle (und teure) Foto-Trolleys angeboten. Ein ganze Fotoausrüstung mit grossen Objektiven ist damit perfekt untergebracht. Aber: Ein solcher Trolley geht vielleicht bei den Abmessungen noch durch, das Problem ist aber das Gewicht. Wenn der leere Trolley bereits 5kg wiegt, bleiben bei den Gepäckvorschriften der SWISS von Zürich nach Nairobi in der Economy Class noch 3kg für den Inhalt übrig – das reicht nicht weit! Das 500mm Tele wiegt alleine knapp 4kg. Fazit: Ein Foto-Trolley mag für einen gut verdienenden Profi-Fotografen (es soll ja immer noch welche geben) in der First Class eine Lösung sein. Für die Economy Class ist das keine Option – ausser man riskiert Ärger und Diskussionen beim Check-in.

Es gibt auch abenteuerliche Lösungsvarianten: In einem Foto-Forum habe ich gelesen, man solle sich einen weiten Mantel besorgen und sich das grosse Teleobjektiv unter dem Mantel um die Schulter hängen. Anschliessend gilt es, sich möglichst unauffällig beim Check-in Schalter in die Warteschlange zu stellen und sich nichts anmerken zu lassen. Na ja…

Fliegen

Immer diese lästigen Fliegen!

Meine Lösung: Ein Messenger Bag

Mittlerweile habe ich eine Lösung für mich gefunden: Ich verwende einen Samsonite Messenger Bag, in welchem ich zwei DSLR-Gehäuse, ein Canon 100-400mm Tele und meine “Cheetah-Gun” – das Canon 500mm Supertele – bequem in die Flugzeugkabine transportieren kann. Die SWISS-Richtlinien für die Abmessungen des Handgepäcks kann ich so problemlos einhalten (Abmessung pro Gepäckstück: 55 x 40 x 23 cm, Stand Mai 2012). Einziges Problem ist und bleibt das Gewicht: Ich komme so auf knapp 10kg (Gewicht pro Gepäckstück: 8kg, Stand Mai 2012).

Samsonite Messenger Bag

Unglaublich was alles in dem kleinen Samsonite Messenger Bag Platz hat

Das 500mm Objektiv passt satt und zentimetergenau unten in den Messenger Bag. Die riesige Gegenlicht-Blende des 500mm Objektivs verstaue ich jeweils – mit Socken oder ähnlichem gefüllt ;-) – im Schalenkoffer. Ladegeräte verpacke ich in einer möglichst kleinen Fototasche und packe diese ebenfalls in den Koffer. Der 1kg schwere und hauchdünne 11″ MacBook Air reist im Rucksack meiner Frau mit. Unten im Messenger Bag habe ich eine ca. 2cm dicke Schaumstoff-Matte eingelegt. Die Objektive und die Kameras werden in Hüllen von Lenscoat.com vor Kratzern geschützt. Zwischen die Objektive und Kameras lege ich jeweils zusätzliche Luftpolster-Folien.

Mit dieser Variante bin ich ohne Probleme dreimal in Kenia und einmal in Tansania unterwegs gewesen. Ein 10km Marsch wäre mit dieser Lösung bestimmt eine Qual, aber vom Zug zum Flugzeug und vom Camp zum Geländewagen lässt sich das teure Material so bequem und unauffällig transportieren. Auch die stundenlangen Fahrten über die extremen, mit Schlaglöchern übersäten Pisten in die Masai Mara oder zum Lake Natron haben dem Messenger Bag und der Ausrüstung nichts anhaben können.

Der Messenger Bag hat ein kleines Aussenfach für Getränke oder ähnliches. Dort hat neuerdings mein miniHomer (siehe Artikel: Auf Safari mit dem NAVIN miniHomer) seinen Platz.

Samsonite Wander 3 Paris 17“ Laptop Messenger Bag

Samsonite Wander 3 Paris 17“ Laptop Messenger Bag

Samsonite Wander 3 Paris 17“ Laptop Messenger Bag:

  • Farbe: schwarz
  • Abmessungen gemäss Hersteller: 41 x 32 x 18 cm
  • Volumen: 23 L
  • Gewicht: 0.78 kg
  • Material: reissfestes 600 Denier Ripstop Polyester
  • Preis: CHF 69.00 bei Loeb Bern
  • 3 Jahre Garantie
  • leicht
  • strapazierfähig
  • unauffällig
  • Samsonite-Qualität
  • Grösse flugfertig mit Foto-Ausrüstung: 45 x 32 x 23 cm

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.