light-phenomenon.com

Unterwegs mit der Kamera

Adobe Photoshop Lightroom, light-phenomenon.com

Von Lightroom direkt auf Instagram mit LR/Instagram

| 2 Kommentare

Ein inoffizielles Instagram-Plugin für Lightroom

Mit dem inoffiziellen Instagram-Plugin LR/Instagram für Lightroom lassen Fotos direkt auf Instagram veröffentlichen. Das Plugin lässt sich einfach installieren und anwenden.

Screenshot @danielgrabshiscamera Instagram-Feed. Published with LR-Plugin LR/Instagram.

“Publish”: Ein Matterhorn-Foto direkt aus Lightroom auf Instagram publiziert mit dem LR-Plugin LR/Instagram.

Doch warum überhaupt ein Plugin verwenden, um Fotos in den Instagram-Feed hochzuladen? Neben einem einfachen Workflow ist für mich ein Wasserzeichen wichtig.

Bilderklau auf Instagram

Als Instagram im Jahr 2010 im App-Store erschien, wurden ausschliesslich quadratische iPhone-Fotos in Stil der legendären Polaroid Sofortbildkameras unterstützt. Bei meinen ersten Gehversuchen habe ich vor allem iPhone- und Hipstamatic-Schappschüsse hochgeladen. Einige Zeit hatte ich Spass daran.

Doch eines Tages traute ich meinen Augen kaum:  Für den “World Lion Day 2014” hatte ich versuchsweise eine quadratische Version dieses Löwenportraits auf Instagram gepostet. Ein Bild, das ich mit meiner Spiegelreflexkamera in Kenia geschossen hatte.

Kaum hatte ich meinen Löwen auf Instagram gepostet, finde ich ihn 5 (fünf!) Minuten später mit weggeschnittenem Copyright-Text auf einem anderen Instagram-Feed wieder! Und der Typ behauptet frech, das Bild sei von ihm! Quellenangabe? Fehlanzeige! Bilder klauen und sich feiern lassen – unter “Kreativität” verstehe ich etwas anderes!

Das konnte ich so nicht akzeptieren. Ich habe damals den betreffenden Account beim Instagram-Support gemeldet. Kurz darauf war der Account samt allen Fotos verschwunden und mir die Lust auf Instagram für eine Weile vergangen.

Nicht mehr nur quadratisch

Einiges hat sich seither geändert. Instagram-Fotos müssen nicht mehr zwingend quadratisch sein, Videos werden unterstützt und Facebook hat Instagram für eine Milliarde US-Dollar aufgekauft. Ob Letzteres positiv zu werten ist, sei mal dahingestellt.

Kontrovers diskutiert werden die endlosen und schwer verständlichen AGBs der US-Konzerne. Welche Rechte werden beim Bild-Upload übertragen? Trotz dieser wenig transparenten Situation scheuen sich selbst renommierte Fotografen nicht mehr davor, ihre besten Fotos auf Instagram zu posten. Einige verwenden Wasserzeichen mitten im Bild.

Mit dieser Ausgangslage und nach der Bilderklau-Erfahrung war für mich klar: Sollte ich je wieder sorgfältig und aufwendig produzierte Fotos auf Instagram hochladen, dann nur mit Wasserzeichen im Bild. Doch ein einigermassen praktikabler Workflow dafür war nicht in Sicht. Meine Bilder tummeln sich in Lightroom. Der Umweg über Smartphone-Apps zu Instagram ist mir zu mühsam.

Von Lightroom direkt auf Instagram

Vor einiger Zeit wurde ich zufällig auf das Lightroom-Plugin LR/Instagram aufmerksam. Nach ein paar Recherchen habe ich mich entschieden, das Plug-in auszuprobieren. Ein einigermassen erträglicher Workflow schien mit diesem Plugin möglich.

Mittlerweile habe ich LR/Instagram freiwillig für $10 lizenziert und damit meinen neuen Instagram-Feed mit dem Namen @DanielGrabsHisCamera gestartet. Auf diesem Instagram-Feed möchte ich Highlights meiner Reisen zeigen. Ich fotografiere leidenschaftlich gern, was ich dabei auf unserem Heimatplaneten entdecke!

LR/Instagram ist schnell startklar

Die Installation ist einfach:

  • LR/Instagram herunterladen: https://www.lrinstagram.com/
  • ZIP Archiv entpacken
  • Im Lightroom Plugin Manager das Verzeichnis mit dem entpackten LRInstagram.lrplugin angeben
  • Im LR Publishing Manager den eigenen Instagram-Account eintragen.
LR/Instagram Plug-in

LR/Instagram ist nun bereit zum direkten Publizieren in meinen neuen Instagram-Feed.

Die Default-Einstellungen können weitgehend übernommen werden.

Für meinen Workflow habe ich ein halbtransparentes grafisches Wasserzeichen in Photoshop erstellt und als PNG-File gespeichert. Das PNG Bildformat unterstützt im Gegensatz zu JPG transparente Bildteile. Nachdem das PNG-Wasserzeichen im Publish Dienst eingetragen ist, wird es automatisch in jedes publizierte Foto gerendert.

LR/Instagram Plug-in: Watermarking

LR/Instagram kann beim Publizieren transparente Wasserzeichen in das Foto rendern. Dazu Watermark Style “Graphic” auswählen und ein PNG-File mit einem transparenten Wasserzeichen angeben.

Jetzt kann man das gewünschte Foto per Drag & Drop in den neuen Instagram Publish Service ziehen. LR/Instagram unterstützt mehrere Feeds gleichzeitig. Diese erscheinen untereinander aufgelistet im Publish Service. In meinem Fall ist momentan nur ein Feed vorhanden.

LR/Instagram Publish Service

Das zu publizierende Foto kann einfach per Drag & Drop in den LR/Instagram Publish Service gezogen werden.

LR/Instagram bringt ein eigenes Metadata Panel mit, in welchem Captions und #Hashtags zu den Fotos eingetragen werden können.

LR/Instagram: Caption and #Hashtag

Die Eingabefelder von LR/Instagram in den LR-Metadaten. Die Caption und die Hashtags lassen sich bequem auf einer richtigen Tastatur eingeben. Spätere Korrekturen in der Instagram-App nach der Publikation des Fotos im Feed sind jederzeit möglich.

Fertig! Jetzt den Publish-Button drücken und LR/Instagram kümmert sich um den Rest. Einige Sekunden später erscheint das Bild im Instagram-Feed.

In den LR/Instagram FAQs steht übrigens dieser wichtige Hinweis:

Wenn ein Foto nach der Publizierung geändert wird, wechselt das Foto in den Status “Modified Photos to Re-Publish”. Um das Foto erneut zu publizieren, muss es erst aus der Publish Collection gelöscht werden. Anschliessend die Änderung publizieren, das Foto wieder hinzufügen und erneut publizieren. Der Grund hierfür: Instagram erlaubt keine Ersetzungen von publizierten Fotos.

2 Kommentare

  1. Interessantes Plugin. Es scheint allerdings ganz einfach das native Wasserzeichen-Feature von Lightroom zu benutzen. Allein dafür ist es also nicht wirklich nötig.

    Zum Publizieren kann man auch das Bild exportieren mit einem Zielordner auf iCloud, dann Instagram öffnen und das Bild aus der Library auswählen, so wie man das mit Bildern aus der Camera Roll auch macht.

    Einen Vorteil des Plugins sehe ich hauptsächlich darin Texte mit der Computer-Tastatur einzugeben. Was wesentlich angenehmer ist als auf der iPhone-Tastatur.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.